BrustkrebswissenFrüherkennung & Diagnose

Bisphosphonate – wenn Brustkrebs und seine Behandlung auf „die Knochen geht“

Bisphosphonate werden in der Regel bei Patientinnen eingesetzt, bei denen der Brustkrebs bereits Metastasen in den Knochen gebildet hat. In zahlreichen Studien hat sich der Einsatz von Bisphosphonaten aber bereits schon zu einem früheren Zeitpunkt, nämlich in den ersten Jahren nach der Operation, als sinnvoll und rückfallhemmend erwiesen.

Die antihormonellen Therapien gehen "auf die Knochen". Durch die Behandlung mit Bisphosphonaten können Schmerzen reduziert, Knochenbrüchen vorgebeugt und eine behandlungsbedingte Osteoporose abgewehrt werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Bisphosphonatebehandlung finden Sie auch in den mamazoneMAG - Ausgaben 01/2013 und 01/2016.

Quellen:
Arbeitsgruppe ASORS der Deutschen Krebsgesellschaft
Die S3-Leitlinien finden Sie unter www.awmf.org.

Laufzettel Bisphosphonat-Therapie

Zubeissen auch unter Bisphosphonatbehandlung! Bisphosphonate werden sowohl zur Aufrechterhaltung der Knochenstabilität (Osteoporose), als auch zur Behandlung von Knochenmetastasen infolge einer Tumorerkrankung eingesetzt. Sie sind im allgemeinen gut verträglich, jedoch kann in einigen Fällen eine belastende Nebenwirkung auftreten, die Kieferosteonekrose.

Wesentlichen Einfluss auf das Auftreten einer Kieferosteonekrose haben u.a. die Zahngesundheit und eine sorgfältige Mundhygiene.

Vor Therapiebeginn mit Bisphosphonaten wird deshalb ein zahnärztliches Konsil mit genauer Erfassung des Zahnstatus und wenn erforderlich, eine Gebisssanierung empfohlen. Auch die Anleitung zu einer geeigneten und notwendigen Mundhygiene wird angeraten.

Unter dem untenstehenden Link erhalten Sie einen Fragebogen zur Vorlage bei Ihrem Bisphosphonate verordnenden Arzt bzw. bei Ihrem Zahnarzt. Dieser enstand auf Grundlage der Version von Prof. Götz (im Auftrag der DKG).



Um Ihren Ärzten die Arbeit zu erleichtern und die Lesbarkeit zu verbessern, haben wir den Fragebogen so gestaltet, dass er am Bildschirm ausgefült werden kann. Ausserdem besteht er aus zwei Seiten, die von jeweils einem der beteilgten Ärzten ausgefüllt werden kann.

Laufzettel Bisphosphonate