BrustkrebswissenFrüherkennung & Diagnose

Risikofaktoren

Brustkrebs ist multifaktoriell bedingt, d.h. an der Krankheitsentstehung sind verschiedene Einflüsse gemeinsam beteiligt. Was dabei im Einzelnen geschieht und zusammen wirkt, ist noch nicht genau erforscht. Es konnten aber einige Faktoren aufgedeckt werden, die das persönliche Risiko erhöhen, an Brustkrebs zu erkranken.

Und warum ich? Habe ich etwas falsch gemacht?

Die meisten Brustkrebserkrankungen entwickeln sich, ohne dass eine einzelne Ursache gesichert dafür auszumachen wäre. Man geht davon aus, dass in der Mehrzahl der Fälle zahlreiche Einflüsse zusammenwirken, um die Erkrankung auszulösen. Eine Ausnahme stellen dabei die wenigen, durch erbliche Genveränderungen verursachten Tumoren dar. 

Habe ich etwas falsch gemacht? Warum habe gerade ich Krebs? – viele Menschen mit einer Brustkrebserkrankung stellen sich diese Fragen und versuchen, die Ursache Ihrer Erkrankung genauer zu verstehen. 

Es gibt Umstände, die das Erkrankungsrisiko erhöhen und solche, die es vermindern können. Einige dieser Faktoren lassen sich individuell beeinflussen, viele jedoch nicht. Das individuelle Risiko ergibt sich aus dem vielschichtigen Zusammenwirken dieser Faktoren.

Man unterteilt die Risikofaktoren in nicht beeinflussbare Faktoren wie etwa das Lebensalter und beeinflussbare Faktoren wie beispielsweise Übergewicht.

Wenn die Gene mitspielen – ist mein Brustkrebs erblich bedingt?

Petra Hinderland hat für Sie einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema verfasst. Für lediglich an Basisinformationen Interessierte gibt es auch eine Kurzfassung.