BrustkrebswissenFrüherkennung & Diagnose

Grading

Tumorzellen sind nichts anderes als entartete „normale“ Körperzellen. Die Zellen verändern (differenzieren) sich dahingehend, dass sie sich zunehmend stärker vermehren und somit der Tumor wuchert.

Das Grading bezeichnet den Grad der Differenzierung, also der Unterschiedlichkeit der Tumorzellen vom umliegenden gesunden Gewebe. Dies stellt ein Maß für den Grad der Bösartigkeit des Tumors dar. Man teilt das Grading in drei Stufen ein, je höher die Stufe ist, desto mehr weicht das Tumorgewebe vom normalen Brustdrüsengewebe ab.

G1 = hoch differenziert (also den „gesunden“ Zellen noch relativ ähnlich und
        wenig aggressiv im Wachstum, somit „gering bösartig“)
G2 = mäßig differenziert
G3 = niedrig differenziert (also völlig entartet und stark wuchernd)

Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Grading und dem biologischen Verhalten eines Tumors nachgewiesen – ein G3-Tumor wächst rascher und ist aggressiver als ein G1-Tumor.